Pilgerwanderung in Bayern

 |  Tipps

Die stressigen Zeiten lassen viele Menschen darüber nachdenken, sich eine Auszeit zu gönnen und auf das wesentliche zu konzentrieren. Einige haben schon den Pilgerweg als Mittel entdeckt, dem Alltag zu entfliehen und dem Sinn des Lebens näher zu kommen.

Nicht jeder möchte zu einer solchen Meditationsreise ins Ausland reisen und sucht nach Möglichkeiten und näher liegenden Angeboten. Der Tourismusverband Oberbayern hat diesen Wunsch aufgenommen und bietet eine Pilgerreise nach Waldsassen an. Der Pilgerweg nennt sich Via Porta und ist ökumenisch ausgerichtet. 300 Kilometern und 18 Etappen verbinden das evangelische Kloster in Volkenroda in Thüringen und das katholische Zisterzienserinnen Kloster Waldsassen miteinander. Als Weg des Austausches und des Verbindens wird dieser Pilgerweg verstanden, führt er doch von einem neuen Bundesland in ein altes. Dadurch sind eine christliche Zusammenarbeit und ein Miteinander auch im verschiedenen Glauben möglich. Der außergewöhnliche Pilgerweg geht dabei in zwei der 18 Etappen auch ins Ausland. Die Strecke führt ein Stück durch Tschechien und demonstriert damit auch ein europäisches Denken. Waldsassen ist als Perle des Stiftslands bekannt und als End- bzw. Anfangspunkt der Via Porta bekannt. Es war schon immer für seine Weitsichtigkeit bekannt, durch Auslandskontakte in Schulpartnerschaften und den Beziehungen zu den tschechischen Kurorten wurde Weitblick bewiesen. Auf der Pilgerreise ist auch das Grab der Theres Neumann aus Konnersreuth ein Ziel. Sie beinhaltet zwei Übernachtungen, Halbpension und ein Pilgerpaket und bietet Gelegenheit, das schöne Oberpfälzer Städtchen auch von der weltlichen Seite kennen zu lernen. Informationen zum genauen Ablauf und Buchungen können über die Seite www.waldsassen.de vorgenommen werden.

Ein ganz anderer Trend und ebenfalls immer beliebter sind Schülersprachreisen. Gerade für junge Leute bieten sie die ideale Kombination, Einblicke in andere Kulturen zu erhalten und gleichzeitig seine Sprachkenntnisse zu verbessern.
Foto openpr.de